20. September 2017

Schlag den Star - Mein Bericht zum Videospiel

Am 29.9.2017 erscheint das Videospiel „Schlag den Star“ exklusiv für die Nintendo Switch. Der Publisher des Videospiels „bitComposer Interactive“ ermöglichte mir freundlicherweise jetzt schon, das Spiel zu rezensieren.

Zuerst muss ich erwähnen, dass es einen Day-One-Patch geben wird, welcher Bugs und Unschönheiten entfernt, sowie den „switch“ verbessert.


Neben sechs Beispielcharakteren mit individuellen Charaktereigenschaften hat man die Möglichkeit, selber Charaktere zu erstellen. Man kann aus folgenden vier Kategorien den Spieler zusammensetzen:
Geschlecht; Art des Berufes (Rockstar, Schauspieler, Genie und Sportler); Charaktereigenschaft
(Business, extravagant, Öko, und Hawaii); und Hobby (Taucher, Dauerurlauber, Gärtner und Reiter).
Den Namen kann man leider nicht selbst schreiben, man ist hier auf eine nach Buchstaben geordnete Liste voll mit Namen und Spitznamen angewiesen. Fertig ist ein einzigartiger Charakter mit einer eigenen Stimme, welche sich aus den Charaktereigenschaften zusammensetzt. Neben den synchronisierten Sprüchen, wurde auch jede Frage und Aufgabenstellung aufgenommen. Aber das Beste an der Synchronisation, Elton wurde von seinem menschlichen Original gesprochen.

Es soweit, ein bis vier Spieler können nun in insgesamt 4 Spielmodi ihr Bestes geben.
Zum einen hätten wir da den „Show-Modus“. In diesem Modus, welcher die normale Show aus dem Fernsehen verkörpert, spielt man 15 Spiele. Wer diesen Modus spielen möchte, braucht jede Menge Zeit.

Wem dieser Modus zu lang geht, darf sich auf den „Halbe-Show-Modus“ freuen, welcher 7 Spiele umfasst.
Trotz der viel geringeren Anzahl an Spielen habe ich 65 Minuten gebraucht, eine ordentliche Dauer für Genießer.
Wer leider immer noch zu wenig Zeit hat, kann auch den kurzen „Best of Three Modus“ spielen. Dort spielt man insgesamt zwei bis drei Spiele. Wer zuerst zwei Minispiele für sich entscheidet, gewinnt.

Doch auch für Erkundungen ist das Spiel zuhaben. Man kann dies zwar nicht mit einem Openworld-Spiel vergleichen, wo man nach Rätseln und Schatzkisten sucht, doch auf eine gewisse Art gibt einem das Spiel ein ähnliches Gefühl. Genauer gesagt rede ich vom „Freien Spiel“. Hier liegt der Fokus auf den Minispielen, indem man eines auswählt und dies ganz normal spielt. Am Ende hat man nun die Möglichkeit, das Spiel zu beenden oder ein weiteres Minispiel zu spielen.

Angst haben, den Spielspaß zu früh zu verlieren, brauch man nicht. Das Videospiel enthält 25 Minispiele, aufgeteilt in die Kategorien „Quiz“ und „Action“. Unter den 12 Quizspielen befindet sich zum Beispiel das legendäre Spiel „Blamieren oder Kassieren“ und unter den 13 Actionspielen befindet sich mein absoluter Hass-Kandidat „Warenkorb“. Warum mir dieses Spiel nicht gefällt ist einfach zu erklären, obwohl die Idee gut ist, jeweils die Preise fünf Produkte zu addieren, um sie in die Kasse einzugeben, bin ich leider kein Fan des Kopfrechnens.

Ich testete die Spielmodi ausgiebig und probierte die verschiedenen Art und Weisen das Spiel zu spielen aus (TV-Modus, Handheld-Modus und Tisch-Modus).
Von der Grafik und dem Design ist das Videospiel wunderbar, scharfe Texturen und schön rund modellierte 3d-Modelle. Besonders bei den Charakteren wurde sich viel Mühe gegeben. Sei es Elton, die Mitspieler oder einfach nur das Publikum, welches mich besonders beeindruckte, da es so viele unterschiedliche Zuschauer gibt.

Doch nicht nur das Design macht den Gegenspieler aus, sondern auch die „künstliche Intelligenz“. Zu Beginn empfand ich den Computer noch etwas zu stark. Um das zu testen, habe ich mich an einem Quiz nicht beteiligt, um zu sehen, wie oft der Computer denn die richtige Antwort gibt. Erstaunlicherweise endete die Glückssträhne meines Gegners relativ schnell, sodass sich die Antworten nun abwechselten.

Das größte Problem was ich bisher in jedem Modus hatte war, dass ich während dem Spiel den Controller nicht wechseln konnte, da das Spiel darauf direkt reagiert, falls ich es versuche. Hat man zum Beispiel den Pro-Controller angeschlossen, aber ein Spiel an die Reihe kommt, welches für die Bewegungssteuerung des Joy-Con ausgelegt ist, man aber nicht wechseln kann, muss man dies leider hinnehmen. Der Frustfaktor ist zum Glück dennoch auf 0, da man als einzigen Nachteil stattdessen auf die analoge Steuerung der Joysticks zählen muss.
Ich erhoffe mir daher, dass der Day-One-Patch dieses Problem abdeckt, da der Pro-Controller ebenso eine gute Bewegungssteuerung besitzt. Schade fand ich, dass gegen Ende eines Modus ein paar Kamera-Bugs auftraten, auf welche ich aber nicht genauer eingehe, da diese wahrscheinlich vom Patch vernichtet werden.


Mein Fazit: Das Videospiel ist ein gelungenes Partyspiel mit kniffligen Fragen und herausfordernden Aufgaben. Jedoch muss ich sagen, dass wenn man nur von den Quizspielen ausgeht, ich das Videospiel erst ab 16 Jahren empfehle, da manche Fragen für Jüngere wirklich unbeantwortbar sind, sodass der Kopf schon ordentlich dampfen kann. Alles in allem mit allen Modi zusammen, würde ich das Spiel schließlich doch ab 10 Jahren empfehlen, mit dem kleinen Hinweis, das man manche, aber auch nicht jede Frage beantworten kann.

SCHLAG DEN STAR - DAS SPIEL © 2017 „Schlag den Star“ is a trademark of Raab TV-Produktions GmbH. © & ® Raab-TV-Produktions GmbH. © 2017 ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH, Lizenz durch: ProSiebenSat.1 Licensing GmbH. Lizenz durch BRAINPOOL Artist & Content Services GmbH, Published by bitComposer Interactive GmbH. Developed by Lost the Game Studios UG.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen